Fortbildung Aus- und Weiterbildungspädagoge/-in für die IHK-Prüfung

Die Weiterbildung zum / zur geprüften Aus- und Weiterbildungspädagogen/-in eignet sich für alle, die sich hauptberuflich mit dem Thema Ausbildung beschäftigen. Zudem ist die Aufstiegsfortbildung die erste Wahl für diejenigen, welche Prüfungs- oder Managementaufgaben in der Aus- und Weiterbildung wahrnehmen wollen. 

Aufstiegsfortbildung zum/zur geprüften Aus- und Weiterbildungspädagogen/-in

Der Lehrgang geprüfte-/r Aus- und Weiterbildungspädagoge/-in liegt auf dem Niveau eines Bachelors (Niveau 6 nach dem Deutschen Qualifikationsrahmen, DQR). Unsere Aufstiegsfortbildung vermittelt das elementare Handwerkszeug für die professionelle berufliche Bildung – von der Planung und Durchführung von Bildungsprozessen über Beratung, Begleitung und Förderung von Lernenden bis hin zur Qualitätssicherung. Dies ist die ideale Weiterbildung für hauptberufliche Ausbilder/-innen in Betrieben und Bildungseinrichtungen.

In diesem Video erfahren Sie mehr zur Weiterbildung „Aus- und Weiterbildungspädagoge/-in“.

Art.-Nr.: 700402
Blended-Learning mit 5 Workshops
3.120,00 € brutto * 3.120,00 € netto **
Art.-Nr.: 98366
Firmenpaket für 10 Teilnehmer
Blended-Learning mit 5 Workshops
23.400,00 € brutto * 23.400,00 € netto **
Art.-Nr.: 82369
28,60 € brutto * 26,73 € netto **
23,10 € brutto * 21,59 € netto **
18,80 € brutto * 17,57 € netto **
Art.-Nr.: 74097
Wie Auszubildende sich selbst motivieren können
12,60 € brutto * 11,78 € netto **
Art.-Nr.: 70251
eine Handreichung für Ausbilder und Personalentwickler
11,50 € brutto * 10,75 € netto **
Art.-Nr.: 97792
Leitfaden für die Organisation und Paxis der Prüfungsarbeit
DIHK-Nr. A/20-A
11,70 € brutto * 10,93 € netto **
Art.-Nr.: 95327
Lehrbuch 1 + 2
79,80 € brutto * 74,58 € netto **
Art.-Nr.: 95324
Lehrbuch 1
43,80 € brutto * 40,93 € netto **
15 Artikel
  1. 1
  2. 2
  1. 1
  2. 2

Was ist ein geprüfter Aus- und Weiterbildungspädagoge / eine geprüfte Aus- und Weiterbildungspädagogin?

Aus- und Weiterbildungspädagogen/-innen sind in der Regel in der Berufsausbildung oder der betrieblichen Weiterbildung tätig. Sie planen und gestalten die Prozesse für eine optimale Ausbildung und für die Weiterbildung von Mitarbeiter/-innen. Dafür optimieren Sie Lehr- und Lernprozesse, beraten, betreuen und beurteilen Auszubildende und Beschäftigte und fördern sie. Aus- und Weiterbildungspädagogen/-innen benötigen weitreichende Kenntnisse über Lernmethoden und didaktisches Know-how. Diese Fähigkeiten vermittelt der Fernlehrgang Aus- und Weiterbildungspädagoge/-in von Christiani. Der betreute Lehrgang ist die ideale Vorbereitung auf die Prüfung zum/zur geprüften Aus- und Weiterbildungspädagoge/-in bei der IHK.

Was unterscheidet Aus- und Weiterbildungspädagogen/-innen von Berufspädagogen/-innen?

Die ganzheitliche Planung und Durchführung von Bildungsprozessen steht bei Aus- und Weiterbildungspädagogen/-innen im Fokus. Berufspädagogen/-innen nehmen darüber hinaus verstärkt auch Managementaufgaben wahr.

Abschluss auf Niveau von Bachelor- oder Masterstudium

Der elementare Unterschied zwischen Aus- und Weiterbildungspädagogen/-innen von Berufspädagogen/-innen liegt im Niveau der Weiterbildung:

Der Lehrgang Geprüfte-/r Aus- und Weiterbildungspädagoge/-in entspricht dem Niveau 6 des deutschen Qualifikationsrahmens DQR. Er ist damit gleichwertig zu einem Bachelor-Studienabschluss.

Der Lehrgang Geprüfte-/r Berufspädagoge/-in befindet sich dagegen auf dem Niveau 7 des deutschen Qualifikationsrahmens DQR und hat somit Master-Niveau.

Bei Christiani bauen die beiden Kurse aufeinander auf, das heißt Teilnehmende zum/zur Aus- und Weiterbildungspädagogen/-in bereiten sich in 15 Monaten auf die Prüfung bei der IHK vor, während die Teilnehmenden zum Berufspädagoge/-in in weiteren 6 Monaten die Themenbereiche „Führung und Beratung“ sowie „Personal und Organisation“ vertiefen.

Wie wird man Aus- und Weiterbildungspädagoge/-in?

Geprüfte/-r Aus- und Weiterbildungspädagoge/-in ist ein staatlich anerkannter Beruf in Deutschland. Um sich Geprüfte/-r Aus- und Weiterbildungspädagoge/-in nennen zu dürfen, muss man erfolgreich eine Fortbildungsprüfung bei der zuständigen IHK ablegen. Die Prüfung besteht aus drei Teilen:

  • Schriftliche Prüfung
  • Projektarbeit zu einer komplexen berufspädagogischen Problemstellung
  • Präsentation der Ergebnisse vor dem Prüfungsausschuss mit Fachgespräch

Wir bereiten Sie effektiv auf die IHK-Prüfung vor

Die Vorbereitung auf die IHK-Prüfung im Fernstudium bietet viele Vorteile. So können Sie Ihre Lernphasen selbst frei einteilen. Sie lernen, wann und wo sie wollen. Trotzdem werden Sie während des Lehrgangs von einer professionellen Lernbegleitung betreut. Sie können sich mit anderen Kursteilnehmenden austauschen und auch Lerngruppen bilden. Auf dem Christiani Lernportal im Internet können die Teilnehmenden jederzeit miteinander und mit ihrem Lehrgangscoach kommunizieren. Hier finden sie auch alle Lehrbriefe und weitere Lernunterlagen. Die Fortbildung ist als Onlinekurs mit Präsenzworkshops angelegt. Etwa alle drei Monate treffen sich alle Teilnehmenden mit der Lernbegleitung zu einem Workshop am Veranstaltungsort. (alternativ finden die Workshops online statt).

Voraussetzungen zum/zur Aus- und Weiterbildungspädagogen/-in

Um für die Prüfung zum/zur Aus- und Weiterbildungspädagoge/-in bei der IHK zugelassen zu werden, muss man folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten dreijährigen Ausbildungsberuf und mindestens ein Jahr Berufspraxis oder
  • In einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und mindestens zwei Jahre Berufspraxis
  • Erfolgreich abgelegte Prüfung der Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO)

Mögliche Berufsfelder für Aus- und Weiterbildungspädagogen/-innen

  • Qualitätsmanagement
  • Überprüfung und Optimierung bestehender Bildungsmaßnahmen (Bildungsmanagement)
  • Konfliktberatung und -begleitung
  • Bildungs- und beratungsspezifische Tätigkeiten bei Bildungsträgern und -anbietern,
  • bei privaten oder vereinsorganisierten Arbeitsvermittlern und -beratern,
  • bei öffentlich-rechtlichen Wirtschaftsvertretungen, z.B. den Kammern,
  • in der öffentlichen Verwaltung

Was macht ein/-e Aus- und Weiterbildungspädagoge/-in?

Die Arbeit von Aus- und Weiterbildungspädagogen/-innen ist sehr weitreichend und es gibt eine Vielzahl an Aufgaben rund um die Organisation und Planung beruflicher Bildungsprozesse. Hier eine Auswahl an möglichen Tätigkeiten von Aus- und Weiterbildungspädagogen/-innen

  • Lernprozesse in der betrieblichen Aus- und Weiterbildung organisieren und durchführen
  • Lernende begleiten und motivieren
  • Auszubildende rekrutieren und deren Eignung feststellen
  • Qualifikationsbedarf für die Weiterbildung feststellen
  • Für die Weiterbildung passende Bildungsangebote entwickeln
  • Bildungsprozesse nach gängigen Qualitätsstandards konzipieren
  • Leistungsbeurteilung und Kompetenzfeststellung
  • Kostenkalkulation berufspädagogischer Maßnahmen
  • Qualitätsmanagement in der Aus- und Weiterbildung

Für wen eignen sich die Lehrgänge Aus- und Weiterbildungspädagoge/-in?

Für alle, die professionell im Umfeld der beruflichen Aus- und Weiterbildung arbeiten wollen, ist der Lehrgang Geprüfte/-r Aus- und Weiterbildungspädagoge/-in geeignet. Der Lehrgang ist vor allem für haupt- und nebenberufliche Ausbilder/-innen in Betrieben und Bildungseinrichtungen konzipiert, die verstärkt Organisationsaufgaben oder auch Prüfungstätigkeiten wahrnehmen wollen.

Aber auch Trainer/-innen, Personalentwickler/-innen, Dozenten/-innen und Mitarbeiter/-innen von Bildungsträgern können sich mit dem Lehrgang Geprüfte/-r Aus- und Weiterbildungspädagoge/-in gezielt weiterbilden.

Unsere Aufstiegsfortbildung vermittelt das elementare Handwerkszeug für die professionelle berufliche Bildung – von der Planung und Durchführung von Bildungsprozessen über Beratung, Begleitung und Förderung von Lernenden bis hin zur Qualitätssicherung.