Suche:

Direktbestellung:

Service
nokta
Angebotsanfrage
nokta
Ausbildung
nokta
Bugfix Christiani Metall-CBTs
nokta
Demo-Downloads
nokta
Einsteiger-Seminare
nokta
FAQs Christiani Metall-CBTs
nokta
Kataloge
Kontakt
nokta
Karriere
Links
nokta
Login
nokta
Messetermine
nokta
Newsletter
nokta
Newsletter-Archiv
nokta
Presse
nokta
RSS-News
nokta
Videos
Rechtliches
nokta
AGB
nokta
Widerrufsbelehrung
nokta
Datenschutz
nokta
Impressum
nokta
Versand
nokta
Einkaufsbedingungen
Startseite » Ausbildung » Informationen » 16.04.2014 - Roboter- und CNC-Technologie zum Begreifen
16.04.2014 - Roboter- und CNC-Technologie zum Begreifen

Heutzutage erfordert eine hochflexible und vollautomatisierte Produktion die vollständige Integration von Robotern in den Fertigungsfluss und in die Automatisierungslandschaft. Eine Plattform für das didaktische Verständnis dieser integrierten Fertigung schafft Christiani mit einem automatisierten Fertigungssystem. Diese Lernzelle macht Zusammenhänge zwischen Industrierobotik und Werkzeugmaschinen transparent.

© Optimum – CNC-Fräsmaschine mit Roboteranbindung für die Ausbildung

Namhafte Firmen aus der Industrie beteiligen sich an diesem Ausbildungs-Paket. Die Grundelemente des Pakets sind eine CNC-Fräsmaschine Optimill F 150 von Optimum mit Siemens-Steuerung SINUMERIK 828D sowie einer kompletten Roboterzelle mit einem Industrieroboter KR 6 R900 AGILUS der Firma KUKA. Zentrale Lerninhalte sind CNC-Technik, Automatisierungstechnik, Robotik und industrielle Messtechnik. Funktionalitäten sowie Programmierung und insbesondere das interdisziplinäre Wirken der funktionsübergreifenden Bereiche werden praxisnah und transparent vermittelt. Für individuelle Anforderungen lassen sich weitere Technologiepakete integrieren, die das Lernsystem offen halten für nachhaltige Lernziele.

Die enge Verzahnung von Werkzeugmaschinen und Roboterautomatisierung eröffnen wie auch derzeit in der Industrie neue Potenziale. Industrieroboter müssen nicht nur be- und entladen, sondern können sogar auch Bearbeitungsfunktionen zuverlässig und prozesssicher übernehmen. Selbst zukünftige Aspekte der Roboterautomatisierung im Zusammenhang mit Industrie 4.0 lassen sich mit dieser Zelle aktiv entwickeln und prüfen.

Herkömmliche CNC-Aufgaben lassen sich mit dieser Lernzelle ideal abbilden. Selbst professionelle Prozesse wie skalierbare, durchgängige Lösungen bis hin zur Bearbeitung von Werkstücken mit Robotern lassen sich damit entwickeln. Mit der Sinumerik-Oberfläche trifft man auf eine gewohnte Peripherie für Programmieren und Diagnose. Für ein integriertes, bedienerfreundliches Beschicken von Werkzeugmaschinen mit Robotern bleiben keine Lernziele offen.

Mit dieser kooperativen Partnerschaft der Firmen Aircraft, Auron, Christiani, Emuge, Isoloc, KUKA Roboter, Optimum Maschinen, Renishaw, Schunk und Siemens sowie Stürmer, fokussiert man die praxisorientierte Lösungsfindung von CNC-Aufgaben – von der Konstruktion über die Fertigungssimulation bis hin zum Engineering und zur Werkstattebene. „Über den ganzheitlichen Ansatz einer Fertigungszelle mit unterschiedlichen interdisziplinären Technologien lernt man die Dinge in der Praxis, die letztendlich zählen. Das sind Effizienz, Flexibilität und Prozessorientierung. Letztendlich kann man sogar die herkömmliche Definition einer klassischen Aufgabenverteilung in der Fertigungstechnik neu definieren und den Roboter sogar Bearbeitungsfunktionen am Werkstück übernehmen lassen“, sagte Herr Dipl.-Ing. Wolfgang Lay, Geschäftsführer von Christiani.

Download Pressemeldung

Zurück